Zum Shop
Home | Kontakt | Impressum | Sitemap   deutsch
PilzporträtsAusternpilzChampignonIgelstachelbartKräuterseitlingKulturträuschlingLackporling, ReishiLimonenseitlingLungenseitlingNamekoParasolpilzPioppino, AckerlingRosa SeitlingSamtfußrüblingSchopftintlingSchwefelkopfShii-TakeSommerausternseitlingStockschwämmchenTaubenblauer SeitlingUlmenseitlingHäufig gestellte Fragen AnleitungenHolzarten ImpfdübelSchnittimpfungStrohimpfung (auch Pellets)Shiitake-Holzspäne-Kultur Rezepte + Erntetipps BücherSitemap

Kräuterseitling (Pleurotus eryngii)

Der Kräuterseitling ist mit dem Austernseitling verwandt, aber leider sehr viel schwieriger zu züchten.

 

Er besiedelt in der Natur keine Stubben oder Bäume, sondern er wächst (meist eher südlich der Alpen) parasitisch auf Stauden, insbes. Doldenblütlern wie z.B. Schierling. Er wächst also im Prinzip bodennah auf "Kraut", deshalb trägt er den Namen "Kräuterseitling".

Er heißt also auf keinen Fall so, weil er gar nach Kräutern schmeckt, oder mit Kräutern zu würzen sei.

 

Der Anbau auf Holzszämmen ist also leider nicht möglich. Der Anbau auf Substraten ist schwierig und nur für erfahrene Pilzzüchter und unter sterilen Bedingungen möglich.

 

Der Kräuterseitling ist ein hervorragender Speisepilz, bleibt beim Kochen recht bißfest und, in dünne Scheiben geschnitten, behalten diese auch nach dem Erhitzen ihre klassiche Pilzform. Diese Form erinnert an den Steinpilz.

 

 

Steckbrief Kräuterseitling

Geschmack und Zubereitung:

Der Pilz schmeckt nicht nach Kräutern. Er ist im Vergleich zum Shiitake nicht besonders aromatisch, jedoch bißfest und behält auch nach Erhitzen seine Form. Stiel und Kopf gehen ineinander über. Der Pilz hat eine schöne klassische Pilzform. Man sollte ihn deshalb nicht in kleine Stücke "hacken", sondern die ganzen Fruchtkörper (d. h. Kopf zusammen mit dem essbaren Stiel) in Scheiben schneiden, die der Form des ganzen Pilzes entsprechen.

Produktion und Handel:

Pilzfarmen in Nordeuropa produzieren den Kräuterseitling regelmäßig. Der Pilz ist jedoch leider sehr anspruchsvoll und seine Kulturansprüche sind nicht immer eindeutig und nicht leicht zu erfüllen. Der recht hohe Preis für Kräuterseitlinge im Handel ist also durchaus berechtigt.
Manchmal kommen die Pilze auch mehr oder weniger "frisch" aus Asien eingeflogen....

Auch regionale Erzeuger bieten den Pilz ganzjährig auf Märkten und in Gemüse- und Bioläden an.

Anbau im Garten:

Leider nicht möglich.

Unsere Produkte:

Für Pilzfreunde, die sterile Substrate herstellen können, bieten wir Pilzbrut vom Kräuterseitling an, jedoch ohne Anleitung.
Pilzbrut vom Kräuterseitling

 

© Nicola Krämer, Pilzbrut und Anbauberatung seit 1999